28. August 2016

Der Aufbau der Küche wurde gestern beendet!
Da wir nicht jeden Tag von morgens an daran arbeiten konnten, wir sind ja beide berufstätig, hat es genau 11 Tage gedauert.
Gestern habe ich auch angefangen die Küche einzuräumen. Ich hatte eigentlich gedacht, ich hätte vor dem Umzug vieles aussortiert und weg gegeben, aber es ist immer noch 'ne Menge da! Heute muss ich noch 2 Kisten auspacken.
Tja, wenn mich jemand fragt, ob ich ihm eine IKEA-Küche empfehlen kann, dann möchte ich ehrlich sein: sie sieht toll aus und ist auch vom Design her meine Traumküche. So etwas ähnliches hatte ich schon von meinem Vermieter in Mülheim-Broich übernommen. Und sie war nach 23 Jahren (Vormieter 12 und ich 11 Jahre) immer noch schön.
Aber der Weg dorthin, also der Aufbau, war sehr beschwerlich! Vieles könnt ihr in meinem letzten Post nachlesen! Mann muss, trotz Anleitung, viel "um die Ecke denken", es ist nicht richtig auf den Zeichnungen zu erkennen, wie es nun gemeint ist! Und wenn man das WWW durchforstet, nach evtl Lösungen, dann erging es nicht nur uns so!
Und IKEA ist nicht wirklich an konstruktive, freundliche Kritik interessiert. Das mussten wir nun bei unseren 2 Besuchen in den letzten 11 Tagen beim Schweden feststellen! Die Mitarbeiter ignorieren es einfach oder meinen es liegt an uns! Sehr schade!
Wenn ihr euch eine Küche bei IKEA kauft, solltet ihr handwerkliches Geschick, Zeit und gute Nerven haben! Das ist mein Fazit dazu!

Und nun kommt ein Bild:


Einen schönen Sommertag und einen guten Start in die Woche wünscht euch
Tanja


22. August 2016

Am Mittwoch kam unsere neue Küche mit dem Götterboten.
Wir haben uns für eine Küche von Ikea entschieden.
Das alles in kleinen Paketen kam, war uns ja klar. Kühlschrank, Gefrierschrank und Spülmaschine haben wir mitgenommen. Es wurde also an Elektrogeräten nur Backofen und Kochfeld hinzugekauft. Und das hat uns bisher vor die grösste Herausforderung gestellt. Vorab muss ich euch noch schreiben, dass mein Mann ein paar Jahre als Küchenmonteur in einem renommierten Küchenstudio gearbeitet hat. Nun gibt es bei Ikea nur noch autarke Backöfen und Kochfelder. Und was man da an Zubehör braucht um es anschliessen zu lassen, dass wollten wir herausfinden. Denn das hatte uns der Verkäufer nicht beim Schweden gesagt. Wir haben uns dann bei Ikea informiert, dass wir einen Splitter brauchen, den bekäme wir in jeden Baumarkt. Tja, wir zum ersten Baumarkt. Aussage dort, nein das haben wir nicht, dass müssen sie im Internet bei der Konkurrenz bestellen! Und so ging es dann weiter, weder im Elektrogrossmarkt noch beim Einzelhändler etwas zu bekommen. Da wir ja berufstätig sind, hat uns das den halben Samstag gekostet!
So ist nun der Blick auf die Küchenbaustelle:




Wohlgemerkt, wir haben am Mittwoch Nachmittag angefangen!
Habt ihr schon mal einen Kühlschrank in einen Hochschrank reingewuchtet?
Ich jetzt ja!
Mein Mann möchte zukünftig bei Ikea nur noch Essen und Kerzen kaufen!

Bis bald, eure Tanja







15. August 2016

Heute möchte ich mich für die lieben Glückwünsche und Aufmerksamkeiten zu meinem Geburtstag am letzten Donnerstag bedanken! 🌸🌸🌸🌸🌸💋🍸🍸🍸🍸🍸💋
Diese Blumen bekam ich von meinem besten Freund geschenkt! 


Wir waren dann noch lecker essen, leider musste mein Mann bis abends arbeiten.

Das Zimmer vom Töchterlein im neuen Zuhause sieht momentan so aus:




Ist ja ein Kinderzimmer, kann also nicht so aufgeräumt und durchgestylt sein! 😂😀
Wenn ich so manches Kinderzimmer im WWW sehe, frage ich mich immer, wird dort auch gespielt und gelebt?

Nun wünsche ich euch eine gute Woche, ich habe noch einiges zu tun. Am Mittwoch kommt unsere Küche vom Schweden und dann muss sie noch aufgebaut werden. Das möchte mein Mann machen, da er ein paar Jahre als Küchenmonteur gearbeitet hat. 😀
Ich werde euch auf dem laufenden halten, eure
Tanja 💋



10. August 2016

Der erste Post im August!
Der erste Post aus der neuen Wohnung!
Letzten Freitag und Samstag war es nun so weit!
Es wurde eingepackt, abgebaut, geschleppt, aufgebaut und eingeräumt!
Alles hat noch nicht seinen Platz oder wurde verstaut! Aber ich denke mal, dass ist völlig normal!
Denn wir sind ja aus einem Reihenendhaus mit reiner Wohnfläche von 98 qm in eine Erdgeschosswohnung mit 100 qm gezogen! Und das ist irgendwie anders. Vor allen Dingen der Keller ist nun weniger! 🙈 Von 3 Kellerräumen auf nur noch einen! Und der ist nun voll, denn ich (mein Mann behauptet ist alles mein Dekogeschisel! Aber er musste seine alte Stereoanlage, defekten aussortierten Computer etc. mitnehmen!) habe immer noch genug Sachen!
Eine Küche haben wir momentan auch nicht, die werden wir hoffentlich am Freitag bestellen können!
Morgen werde ich 42 Jahre alt und zum ersten Mal in meinem Leben bekomme ich eine neue Küche freu! 🎉🎉🎉🎉🎉🎉 
Nun zeige ich euch ein paar Bilder


(Bevor die Möbel reingeschleppt wurden)


(Ein paar Eindrücke mit Möbeln) 😉

Bis die Tage, liebe Grüsse
Tanja
💋


26. Juli 2016

Langsam wird es ungemütlich!
In 14 Tagen ist es so weit! Dann sind wir mitten im Umzug!


Hier wird gepackt, aussortiert und weggeschmissen!
Wahnsinn, was so in etwas über 4 Jahren zusammen kommt! 🙈

Bis die Tage, eure
Tanja 🌺

7. Juni 2016

Zwischen Wohnungsbesichtigungen, ausmisten und packen von Umzugskisten, habe ich es geschafft, diesen sehr spannenden Roman zu lesen!



Mir wurde das Buch vom Rowolt Verlag zu Verfügung gestellt, der Kontakt kam über




www.bloggdeinbuch.de


zustande. Vielen Dank dafür!



Es handelt sich hier um den ersten Roman von Fiona Barton "Die Witwe".
Lange hat Fiona Barton aus Cambridge als Journalistin gearbeitet, ihre Spezialität: Prozessbeobachterin und Gerichtsreporterin. Sie hat Opfer interviewt und Täter, und, so sagt sie, während all dieser Zeit eine Idee für eine Geschichte mit sich herum getragen: Bei den großen Prozessen habe sie immer wieder die Ehefrauen der Angeklagten beobachtet und sich gefragt, was sie tatsächlich wussten - oder sich selbst zu wissen erlaubten. Die Frauen, die bei den Interviews mit den Medien auf den Stufen zum Gerichtsgebäude stumm hinter ihren Männern stehen, nicken, während diese ihre Unschuld beteuern - weil sie ihren Männern glauben. Aber was passiert, wenn die Journalisten weg sind, die Kameras ausgeschaltet? Aus dieser Idee hat Fiona Barton nun einen Roman gemacht, ihren ersten: "Die Witwe"





(Link für eine Bestellung)


Nun aber zum Buch:

Inhaltsangabe:

Ganz England ist im Aufruhr, als Bella Elliott aus dem Vorgarten ihrer Mutter verschwindet. Wie kann ein kleines Mädchen im beschaulichen Southampton einfach so verloren gehen?
Bellas Mutter will nicht glauben, dass ihre kleine Tochter womöglich tot ist.
Der mit den Ermittlungen betraute Detektive Bob Sparkes kommt schließlich dem Lieferkurier Glen Taylor auf die Spur. Nächtelang sitzt Glen am Computer, treibt sich in pädophilen-Foren herum und bunkert kinderpornographische Bilder. Für die Medien ist er der Täter. Wochenlang kampieren die Journalisten vor dem hübschen Häuschen, das Glen zusammen mit seiner Frau Jean bewohnt.
Die Journalistin Kate Waters ist extra auf Jean angesetzt, um eine Exklusivgeschichte zu bekommen: wie fühlt man sich als Frau eines mutmaßlichen Täters?
Jean bleibt bei ihrem Mann, schließlich hat sie geschworen, zu ihn zu stehen, in guten wie in schlechten Zeiten.
Dann stirbt Glen?
Doch vier Menschen lässt der Fall Bella Elliott nicht los:
Die Mutter,
Den Polizisten,
Die Journalistin
Und die Witwe...

Meine Meinung dazu:

Ich fand es irre spannend! Und ich konnte es nicht aus der Hand legen.
Ich habe es regelrecht verschlungen!
Auch wenn auf Cover Roman steht, war es für mich ein Thriller!
Man taucht ein in die Psyche der einzelnen Figuren.
Das interessante ist, dass die Geschichte nicht in einem durch erzählt wird, sondern zwischen den Jahren 2006 bis 2010 springt. Das klingt auf dem ersten Blick verwirrend, aber über die einzelnen Kapitel gibt es immer eine Datumsangabe. ;-)
Wir beginnen im Jahr 2010, und gehen dann zurück zu dem Tag an dem Bella verschwand.
Auch die Erzählperspektiven wechseln: aus der Sicht von
Jean, der Witwe,
Kate, der Journalistin,
Drawn, Bellas Mutter
und Bob, dem Polizisten.

Man fragt sich die ganze Zeit wo ist Bella? War es Glen, der Mann der Witwe? Das ist die eine entscheidende Frage. Die andere: Wie viel wusste seine Frau?

Es ist eine Geschichte über normale Menschen, die zu Tätern werden und den Weg zur Tat.
Mir hat es sehr gut gefallen und es bekommt einen Platz in meinem Bücherregal in meinem/unseren neuen Heim im August.

Einen schönen Sommertag wünscht euch
die
Tanja

2. Mai 2016

Nachtrag zu Post von gestern:

Tja, da könnt ihr mal sehen, dass entweder so mancher unseren Ärger mit dem Haus nicht mitbekommen hat, da er entweder noch nicht Leser meines Blogs war, oder es schon so lange zurückliegt, dass ihr euch nicht mehr daran erinnert! ;-)

Hier noch einmal ein kurzer Abriss der Geschichte (oder wie bei "24" : was bisher geschah)
Wir haben im Juni 2011 unser Reihenhaus gekauft und sind im Dezember 2011 eingezogen.
Im Februar 2012 stellten wir in einem Kellerraum, der als Abstellraum genutzt wurde und wir noch viele Kartons dort stehen hatten, feuchte Stellen fest und ein "lecker" Pilz fing an zu wachsen!
Wir haben dann das Regenfallrohr bis zur Kanalisation überprüfen lassen, da es just an der Stelle vorbei ging. Das Rohr war in Ordnung!
Wir haben dann die Regipswände weggekloppt und versucht die Wand zu trocknen, als wir ein etwa 5-Mark-grosses Loch in Augenhöhe entdeckten!
Wir die Verkäufer angerufen, nachgefragt. Von denen kam nur, wir wissen nichts (wir haben das Haus aber 1. Hand gekauft). Vielleicht ist das ja ein Bergbauschaden, kam nur von denen.
Wir die RAG angerufen und der freundliche Schadensbegutachter kam auch sehr schnell. Der sagte uns, dass er im Jahre 2009 schon mal in unserem Keller war und den damaligen Besitzern = Verkäufern gesagt hat, dass dies kein Bergbauschaden sei!
Die Bergbauakte haben wir dann auch in Kopie bekommen.
Nach dem wir dann die Verkäufer darüber informiert haben, ist denen auf einmal eingefallen, dass sie dort nach Einzug im Jahre 1992 ein Loch gebohrt haben um eine Zysterne oder Brunnen anzulegen und dann mit einer Leitung ins Haus zu legen!
Die Verkäufer haben damit eine intakte Wanne (die heißen wohl so bei Reihenhäusern) durchgebohrt!
Es wurde behauptet alles wieder ordnungsgemäß verschlossen zu haben!
Wir zum Anwalt um unsere Rechte zu waren, da die Verkäufer am abblocken waren, dass das unser Problem ist! Unser Anwalt hat dann das selbständige Beweisverfahren im Jahre 2012 angestrebt und in diesen wurde dann festgestellt, dass das Loch niemals  verschlossen wurde!!!!
Als wir das Haus besichtigten stand an der Stelle ein riesiger Kleiderschrank und die Wand war mit Platten verkleidet!
Die RAG wollte übrings unsere Garage richten, die schief war und dabei ist dann noch festgestellt worden, dass unsere Garage gar kein Fundament hat!
Das brachte dann das Fass zum überlaufen und wir sind wegen arglistig verschwiegener Mängel vom Kaufvertrag im Jahre 2013 zurückgetreten!
Die Juristerei ist ein langer und beschwerlicher Weg in Deutschland und so kam es letzte Woche Mittwoch zu einer erneuten Gerichtsverhandlung!

Das Ergebnis (ein Vergleich)konntet ihr gestern lesen:
1. Wir bekommen den Betrag "X". Damit sind alle Forderungen abgegolten!
2. Wir müssen das Haus bis zum Sommer verlassen!
3. Wir suchen eine neue Wohnung oder Haus, in dem wir nun endgültig zur Miete wohnen möchten!
4. Das alles muss natürlich vor einem Notar abgeschlossen werden! Das Haus geht dann wieder in das Eigentum der Verkäufer über!

So, dass war die Kurzfassung, sonnige Grüße
eure
Tanja