2. Mai 2016

Nachtrag zu Post von gestern:

Tja, da könnt ihr mal sehen, dass entweder so mancher unseren Ärger mit dem Haus nicht mitbekommen hat, da er entweder noch nicht Leser meines Blogs war, oder es schon so lange zurückliegt, dass ihr euch nicht mehr daran erinnert! ;-)

Hier noch einmal ein kurzer Abriss der Geschichte (oder wie bei "24" : was bisher geschah)
Wir haben im Juni 2011 unser Reihenhaus gekauft und sind im Dezember 2011 eingezogen.
Im Februar 2012 stellten wir in einem Kellerraum, der als Abstellraum genutzt wurde und wir noch viele Kartons dort stehen hatten, feuchte Stellen fest und ein "lecker" Pilz fing an zu wachsen!
Wir haben dann das Regenfallrohr bis zur Kanalisation überprüfen lassen, da es just an der Stelle vorbei ging. Das Rohr war in Ordnung!
Wir haben dann die Regipswände weggekloppt und versucht die Wand zu trocknen, als wir ein etwa 5-Mark-grosses Loch in Augenhöhe entdeckten!
Wir die Verkäufer angerufen, nachgefragt. Von denen kam nur, wir wissen nichts (wir haben das Haus aber 1. Hand gekauft). Vielleicht ist das ja ein Bergbauschaden, kam nur von denen.
Wir die RAG angerufen und der freundliche Schadensbegutachter kam auch sehr schnell. Der sagte uns, dass er im Jahre 2009 schon mal in unserem Keller war und den damaligen Besitzern = Verkäufern gesagt hat, dass dies kein Bergbauschaden sei!
Die Bergbauakte haben wir dann auch in Kopie bekommen.
Nach dem wir dann die Verkäufer darüber informiert haben, ist denen auf einmal eingefallen, dass sie dort nach Einzug im Jahre 1992 ein Loch gebohrt haben um eine Zysterne oder Brunnen anzulegen und dann mit einer Leitung ins Haus zu legen!
Die Verkäufer haben damit eine intakte Wanne (die heißen wohl so bei Reihenhäusern) durchgebohrt!
Es wurde behauptet alles wieder ordnungsgemäß verschlossen zu haben!
Wir zum Anwalt um unsere Rechte zu waren, da die Verkäufer am abblocken waren, dass das unser Problem ist! Unser Anwalt hat dann das selbständige Beweisverfahren im Jahre 2012 angestrebt und in diesen wurde dann festgestellt, dass das Loch niemals  verschlossen wurde!!!!
Als wir das Haus besichtigten stand an der Stelle ein riesiger Kleiderschrank und die Wand war mit Platten verkleidet!
Die RAG wollte übrings unsere Garage richten, die schief war und dabei ist dann noch festgestellt worden, dass unsere Garage gar kein Fundament hat!
Das brachte dann das Fass zum überlaufen und wir sind wegen arglistig verschwiegener Mängel vom Kaufvertrag im Jahre 2013 zurückgetreten!
Die Juristerei ist ein langer und beschwerlicher Weg in Deutschland und so kam es letzte Woche Mittwoch zu einer erneuten Gerichtsverhandlung!

Das Ergebnis (ein Vergleich)konntet ihr gestern lesen:
1. Wir bekommen den Betrag "X". Damit sind alle Forderungen abgegolten!
2. Wir müssen das Haus bis zum Sommer verlassen!
3. Wir suchen eine neue Wohnung oder Haus, in dem wir nun endgültig zur Miete wohnen möchten!
4. Das alles muss natürlich vor einem Notar abgeschlossen werden! Das Haus geht dann wieder in das Eigentum der Verkäufer über!

So, dass war die Kurzfassung, sonnige Grüße
eure
Tanja

1. Mai 2016

Es hat sich etwas in Sachen " Unser (Alb-)Traum vom Haus " getan!

Nachdem sich jahrelang nichts getan hat, sind bei dem letzten Gerichtstermin am Mittwoch die Gegenseite auf unseren Anwalt zugekommen und haben einen Vorschlag gemacht!

Nur müssen wir jetzt bis zum 31.7. eine neue Wohnung oder Haus gefunden haben, ein Notarvertrag muss vorbereitet und unterschrieben werden und wir müssen einen Umzug wuppen! 

Ich sag ja, erst tut sich nix und dann alles im "Schweinsgalopp"!

Schönen Sonntag euch,
Eure Tanja 


                                     Das Bild zeigt den Duisburger Innenhafen!