2. Januar 2013

Gleich geht es erst einmal zum Arzt . Es wird einfach nicht besser . Sobald die Wirkung des Kopfschmerzmittels nachlaest , platzt mir der Schädel vor Schmerzen ! Auch bekomme ich den Husten nicht in den Griff!!
Tamina hat heute den ersten Kindergartentag . Da sie seit einer Woche Antibiotika bekommt geht es ihr wieder gut! Gott sei Dank!
Schade ist nur, das wir keinen haben, der Tamina für ein paar Tage zu sich nimmt,damit ich mich auskorieren kann! Mein Mann legt sich einfach ins Bett,wenn ihm danach ist ... ich kann das nicht ... ich muss mich ja um Tamina kümmern ... hab meine Mutter gefragt ob sie Tamina notfalls vom Kindergarten abholen kann ... sie sagt, das sie so viel zu tun hat ... ich sollte Tamina zu Hause lassen ... aber dann kann ich doch nicht zum Arzt ...
Ich möchte mich einfach nur ins Bett legen und für ein paar Stunden keine Verantwortung haben ...

Kommentare:

Beate hat gesagt…

Liebe Tanja, erst einmal wünsche ich Dir ein frohes 2013!
Dann natürlich gute Besserung.
Ich kann gar nicht glauben,dass Deine Mutter die Kleine nicht nimmt.
ES geht Dir schlecht und sie hat soooo viel zu tun?
Wenn meine Schwiegertochter Hilfe bei den beiden Jungs braucht bin ich zur Stelle,(es sei denn ich muß zum Dienst).
Ich genieße die Zeit mit den Kleinen so sehr da lass ich alles fallen.
Alles Liebe für Dich und komm schnell wieder auf die Beine.

Ganz liebe Grüße
Beate

Harmony- Tina hat gesagt…

LIebe Tanja.... oh du Arme ...ich wünsche dir erstmals gute Besserung.... und warum nimmt deine Mutti die kleine nicht....kann das ein Stück nachvollziehen... meine Schwiegermutti -hatte immer Zeit - egal was war - und meine eigene Mutter sagte oft NEIN.... das verzeiht man - aber vergessen tut man das nicht.... ich wünsche dir viel Kraft -von herzen lg tina

Anja aus dem Land der Friesen hat gesagt…

Moin Tanja!
Das tut mir wirklich Leid, dass du in solchen Situationen keine Unterstützung aus der Familie hast! Hat euer Kiga keine Ganztagsbetreuung? Bei uns können die Kinder diese Betreuung in Notfällen in Anspruch nehmen, um die Eltern zu entlasten.
Wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung!
Alles Liebe und herzliche Nordseegrüße,
anja

Christine hat gesagt…

Liebe Tanja ,
ich wünsche dir erst einmal gute Besserung & endlich etwas Hilfe & Beistand . Was du schreibst - klingt für mich unfassbar .
Egal , wie viel ich zu tun habe - ich bin da , wenn ich gebraucht werde .
Liebe Tanja ,
ich wünsche dir für das neue Jahr : Gesundheit , Glück , Zufriedenheit & wenn nötig auch die passende , gern gegebene Unterstützung & Hilfe .
Allerliebste Grüße & baldigste Besserung ,
Christine

KrokodiLina hat gesagt…

Liebe Tanja,
wie gut ich dich verstehe und wie gut ich das kenne! Ich habe mittlerweile aufgehört, mich darüber zu wundern, dass Hilfe von meinen Großeltern so selbstverständlich in Anspruch genommen wurde und wenn ich nun selten aber doch Hilfe und ein bisschen "Abnehmen" bräuchte, meine Eltern immer irgendetwas besseres zu tun haben...
Ich wünsche dir viel Kraft und gute Besserung!!! Und dass Hilfe von vielleicht ganz unerwarteter Stelle kommt. Leider leben wir in einer Zeit, da die Familie nicht mehr unbedingt das soziale Netzwerk darstellt, dass zum Kindergroßziehen notwendig wäre, und wir uns alternative Netzwerke schaffen müssen. Ich habe mich mit meinen Nachbarinnen zusammengetan, denen es ähnlich geht.
Alles alles Liebe und Gute!!!
Dania